Das Traditionsgericht im Nordwesten

Manche mögen das Gericht so gar nicht, andere wiederum wollen ohne den Grünkohl nicht leben. Gerade im Nordwesten des Landes wird dieser immer gern gegessen. Restaurants veranstalten ganze Grünkohlessen und verschiedene Traditionsvereine inklusive von Feuerwehren und Sportvereinen nehmen an sogenannten Kohlfahrten teil. Dabei gibt es auch im Nordwesten regionale Unterschiede in der Zubereitung. Die Ecke um Bremerhaven und Bremen herum nutzt zusätzlich zu allen anderen Zutaten noch Hafergrütze, was traditionsbewusste Menschen zwischen Münster und Osnabrück nie zulassen würden.

Zutaten für 5 Portionen Grünkohl aus der Bremer Ecke:

  • 2 Kg Grünkohl
  • 3 Gemüsezwiebeln
  • 80 Gramm Schmalz
  • 1 Liter Rinderfond
  • 4 EL Senf
  • 800 Gramm Kasseler
  • 10 Kochwürste
  • 10 Bremer Pinkel
  • 800 Gramm Bauchspeck
  • 150 Gramm Hafergrütze

Zubereitung des Grünkohls

  1. Zunächst einmal einen großen Topf auf den Herd stellen und darin das Schmalz erhitzen. Die Zwiebeln in Streifen schneiden, dazu geben und andünsten.
  2. Den Grünkohl in den Topf geben und langsam mit dem Fond auffüllen. Senf, Pfeffer, Piment und Salz hinzufügen und so im Vorfeld schon einmal würzen.
  3. Sowohl Speck als auch Kassler werden am Stück hinzugegeben und für ca. 1 ½ Stunden gemeinsam mit dem Kohl gekocht.
  4. Das Fleisch aus dem Topf entfernen und warm halten. Die Hafergrütze hinzugeben und Quellen lassen. Auf diese Weise wird der Grünkohl gebunden. Wem der Kohl zuvor zu flüssig erscheint kann etwas Flüssigkeit abgießen. Ansonsten einfach einkochen lassen.
  5. Nun Kochwürste und Pinkel hinzugeben und langsam erhitzen lassen.
  6. Speck und Fleisch in einzelne Scheiben schneiden und auf einer Platte zusammen mit den Würsten anrichten. Der Grünkohl wird separat in Schüsseln angerichtet.
  7. Wer das Gericht vollenden möchte, der gibt seinen Gästen Kartoffeln hinzu. Wer mag bedient sich noch am Senf und trinkt einen klaren Schnaps dazu.

Willkommen im Nordwesten von Deutschland